WORKSHOP UND ERFAHRUNGSAUSTAUSCH

ONBOARDING

14. JAN. 2020 | ASCHAFFENBURG 

ZIELGRUPPE: Personalleiter und Onboarding-Verantwortliche aus allen Branchen

ORT: ABsteige, Rossmarkt 38, Aschaffenburg

DAUER: 08:30 - 16:30 

KOSTEN: 580,00 € pro Teilnehmer zzgl. Mwst. (incl. Teilnahmegebühr, Skript, Teilnahmebescheinigung, Softdrinks, Kaffee, Vor-/Nachmittagssnack, Mittagessen)

MAX. TEILNEHMERZAHL: 12

ANMELDUNG: Per Mail an: anfrage@daefler.de


WIE ARBEITEN WIR NEUE MITARBEITER PROFESSIONELL EIN?

ONBOARDING

 

In diesem Workshop beschäftigen Sie sich mit einem häufig vernachlässigten Bereich der Personalarbeit – dem Onboarding. Zahlreiche Untersuchungen zeigen: Immer häufiger kündigen Mitarbeiter in der Probezeit – u. a., weil sie unprofessionell eingearbeitet wurden. Insbesondere in Zeiten des Fachkräftemangels ist diese Entwicklung fatal. Mit immer aufwändigeren Maßnahmen werden neue Mitarbeiter rekrutiert, um sie dann sich selbst zu überlassen. In vielen Häusern ist der Prozess der Einarbeitung nur unzureichend geregelt. 

 

Dabei sind gerade die ersten Tage und Wochen entscheidend dafür, ob der neue Mitarbeiter/die neue Mitarbeiterin auch nach der Probezeit bleibt und wie produktiv er/sie ist – schließlich gibt es keine zweite Chance für den ersten Eindruck. In diesem Workshop finden Sie gemeinsam mit Prof. Däfler Lösungen, wie Sie neue Mitarbeiter professionell in Ihr Unternehmen integrieren.

 

Grundlage für den Workshop ist Prof. Däflers AAA+A Modell: Um neue Mitarbeiter dauerhaft ans Unternehmen zu binden, sind vier Fragen zu beantworten.

Im Mittelpunkt dieses Workshops steht die 4. Stufe – das Ankommen. Nach einem Impulsvortrag von Prof. Däfler nehmen Sie sich den Onboardingprozess in chronologischer Reihenfolge vor, vom Preboarding, über den ersten Arbeitstag bis hin zum Abschlussgespräch zum Ende der Probezeit decken Sie alle Phasen ab und erhalten so wertvolle Impulse, wie Sie zukünftig neue Mitarbeiter systematisch einarbeiten.

NUTZEN 

  • Sie erfahren die wichtigsten Erfolgsfaktoren im Onboarding
  • Sie lernen Best-practice-Beispiele kennen
  • Sie erhalten konkrete Impulse zur Optimierung Ihres Onboardings
  • Sie tauschen sich mit den anderen Teilnehmern über ihre Erfahrungen aus

INHALTE IMPULSVORTRAG

1| Im Onboarding steckt noch viel Potenzial

  • Bestandsaufnahme: Das Mitarbeiterverhalten ändert sich ... ein paar Studienergebnisse, die aufrütteln
  • Das Erste Hemdenknopf-Dilemma: Wenn man falsch anfängt ...
  • Die „AAA+A-Formel“: Das Recruiting endet nicht mit der Vertragsunterschrift
  • Onboarding: Keine Schönwetterübung, sondern ein ökonomisches Muss

2| Praxistipps für den Onboarding-Prozess

  • Preboarding: Der Einarbeitungsprozess fängt lange vor dem ersten Tag an
  • Der Urlaubshotel-Effekt: Menschen verstehen, Gefühle ernstnehmen
  • Der erste Tag: Jetzt kommt’s darauf an
  • Welcome-Day: Wenn viele auf einmal kommen
  • Der Einarbeitungsplan: Herzstück des Onboardings
  • Welcome-Guide: FAQs für neue Mitarbeiter
  • Boot-Camp: Einarbeitung für viele Mitarbeiter gleichzeitig
  • Zielvereinbarungen: Sicherheit für beide Seiten

3| Die Erfolgsfaktoren im Onboarding

  • Unternehmenskultur: Die ungeschriebenen Gesetze kennenlernen
  • Best Buddy: Ein Mentorensystem etablieren
  • Schnell produktiv werden: Qualifizierungsbedarf ermitteln und Maßnahmen veranlassen
  • Feedback: Schatz, wie war ich?
  • In aller Offenheit: Auf den Vorgesetzten kommt es an

4| Best-practice-Beispiele

 

INHALTE WORKSHOP

  • Wie gut ist Ihr Preboarding?
  • Wie sind die organisatorischen Abläufe, damit neue Mitarbeiter an ihrem ersten Arbeitstag die erforderlichen Arbeitsmittel zur Verfügung haben?
  • Wie empfangen Sie neue Mitarbeiter an ihrem ersten Tag?
  • Bieten Sie Orientierungsrundgänge an?
  • Wie werden neue Mitarbeiter in ihre Abteilung eingeführt?
  • Wie werden neue Mitarbeiter der gesamten Belegschaft vorgestellt?
  • Wie lernen neue Mitarbeiter die Unternehmenskultur lernen?
  • Bekommen neue Mitarbeiter einen Einarbeitungsplan?
  • Wie lernen neue Mitarbeiter Ihr Haus kennen?
  • Wie wird der Qualifizierungsbedarf ermittelt?
  • Werden für neue Mitarbeiter Schulungspläne erstellt?
  • Gibt es regelmäßige Feedbackgespräche?
  • Wird neuen Mitarbeitern ein Mentor zur Seite gestellt?
  • Wie wird zum Ende der Probezeit verfahren?