Moderation von (Großgruppen-)Veranstaltungen

Die Leitung von großen Gruppen – wie etwa bei Kongressen oder Fachtagungen – erfordert ein hohes Maß an Souveränität und Methodenkompetenz. Anders als bei geringen Teilnehmerzahlen, besteht leichter die Gefahr, die Aufmerksamkeit Einzelner zu verlieren. Deshalb gilt es, sich spezifische Methoden der Großgruppenmoderation anzueignen. So können viele Menschen gleichzeitig einbezogen, beteiligt und aktiviert werden. In diesem Workshop erklärt Ihnen Prof. Däfler die wichtigsten Großgruppenmoderations-Methoden.

 

Der konkrete Ablauf gestaltet sich so: Nachdem Ihnen Däfler eine Methode kurz vorgestellt hat, übernimmt ein (per Losverfahren bestimmter) Teilnehmer eine korrespondierende Übung vor der Gruppe. Dazu erhält er/sie im Anschluss Feedback von allen Teilnehmern. Danach wird die nächste Methode behandelt und von einem anderen Teilnehmer in einer Praxis-Übung dargestellt usw. Durch die aktive Mitarbeit aller Teilnehmer wird ein sehr hoher Lerneffekt erzielt.

 

Zielgruppe

Mitarbeiter, die öfters (Großgruppen-)Veranstaltungen moderieren müssen

 

Ziel

Sie kennen verschiedene Techniken, um größere Gruppen zu moderieren

 

Dauer

1 Tag à 8 Stunden

 

Methodik

Vortrag, Kleingruppenarbeiten, Einzelarbeit

 

Ort/Teilnehmerzahl

Inhouse (max. 12 Teilnehmer)

 

Auszug aus den Inhalten

  • Tipps zu Begrüßung, Einführung, Agenda vorstellen
  • Überleitungen, nächsten Redner ankündigen
  • „Vielredner“ disziplinieren, „Geschwätzige“ disziplinieren und „Ruhige“ aktivieren
  • Diskussionen lenken, Redebeiträge in Reihenfolge bringen
  • In Kleingruppen arbeiten: Open Space und Fish-Bowl
  • Feedback einholen, Evaluation, Themen/Inhalte zusammenfassen, Fazit ziehen