WORKSHOP | KEIN STRESS ... MIT DEM STRESS

GIB MIR GEDULD – ABER FLOTT

DAUER 1 ODER 2 TAGE

 

Was uns nicht alles stresst: Der Job, die Kinder, die Beziehung, die Finanzen, die Nachbarn – oder alles zusammen. Wir finden kaum noch Ruhe, hetzen von einem Termin zum nächsten und unsere To-Do-Liste wird täglich länger. Wie diesem Hamsterrad entrinnen, wie endlich die Balance zwischen Verpflichtungen und den eigenen Interessen finden?

 

In diesem Workshop erarbeiten die Teilnehmer gemeinsam mit Prof. Däfler ihren ganz persönlichen Weg hin zu einem nachhaltig stressfreien (Arbeits-)Leben. Durch eine Mischung aus Vortrag, Erfahrungsaustausch, Selbsttests und Übungen erhalten sie das notwendige Rüstzeug, um dauerhafte Veränderungen einleiten zu können.

 

Auf Basis von Forschungen und seiner Arbeit mit Klienten hat Prof. Däfler wissenschaftlich fundierte Methoden und Werkzeuge zusammengestellt, die von jedermann angewendet werden können. Die Teilnehmer werden mit Mitmachübungen und Experimenten einbezogen. Däfler hat seine Methoden und Tipps gemäß einer Analogie gegliedert und in vier Bereich eingeteilt: Angenommen, Sie haben eine hässliche Erkältung, nichts Lebensbedrohliches (außer bei Männern), aber man ist gezwungen, zuhause zu bleiben.

 

Welche Optionen stehen einem in dieser Situation zur Verfügung?

  1. Sie könnten eine Hühnersuppe kochen (lassen) – die lindert die Symptome ein wenig und dämmt die Folgen ein bisschen ein, aber an den Ursachen ändert sie nichts. Genauso ist es mit manchen Tipps gegen Stress: Die tun zwar ganz gut, können jedoch nicht wirklich etwas bewirken.
  2. Sie könnten sich denken: Blöde Erkältung, aber jetzt, da ich sie nun mal habe, kann ich die Zeit daheim anders nutzen und endlich mal wieder ein Buch lesen. Ähnlich beim Thema Stress: Sie könnten die Lage einfach umdeuten, sie anders bewerten und probieren, ihr etwas Positives abzugewinnen.
  3. Sie könnten versuchen, eine Lehre daraus zu ziehen. Besser hätten Sie mal im Frühherbst damit angefangen, Zink-Tabletten fürs Immunsystem zu nehmen. Das lässt sich gut auf den Umgang mit Stress übertragen, nämlich seine Ressourcen zu stärken, damit man besser mit den Folgen zurechtkommt.
  4. Sie könnten schließlich auf die Idee kommen und sich fragen: Woher habe ich eigentlich die Erkältung bekommen? Hauptursache von Erkältungen sind Viren, die zum Beispiel beim Händeschütteln übertragen werden. Dem beugt man am wirksamsten durch häufiges Händewaschen vor. Ebenso ist es bei Stress: Die beste Strategie ist es, den Auslöser zu vermeiden.

 

Ziel des Workshops ist, dass die Teilnehmer wissen:

  • wie sie Stress dauerhaft senken können.
  • wie sie sich weniger aufregen und toleranter werden.
  • wie sie Konflikte konstruktiv lösen.
  • wie sie Lebensziele aufstellen, Prioritäten setzen und leichter „Nein“ sagen.
  • wie sie mit Freundlichkeit, Dankbarkeit und Achtsamkeit ein glückliches Leben führen.
  • wie sie durch Selbstfürsorge gelassener werden.

Das Buch zum Vortrag: Gib mir Geduld - aber flott, Springer Verlag 2018